TRIZ-Gedichte

Während ihres Level-2-Trainings hat Raphaela Leonhard-Pfleger einige Gedichte rund um TRIZ verfasst. Sie möchte ihre Lyrik gerne hier mit Ihnen teilen. Viel Vergnügen!

 

TRIZ-Starter

Ich trize heute mein Problem,
um Lösungen zu finden.
Mit TRIZ, da geht es ganz bequem
Ideen zu begründen,
die mir nicht gleich verfügbar sind,
wenn Kopf ’s Problem durchdenkt,
die ich aber mit Leicht’gkeit find‘,
wenn TRIZ Gedanken lenkt.

 


 

Das Neun-Felder-Denken

 

Man stell‘ der Felder Neune auf, fast wie ein Doppelkreuz
und was man darin machen wird, ich hoffe dich erfreut’s:

Zunächst betracht‘ man das System, das man betrachten will
und stell‘ es auf den Mittelplatz, dort hält es sich ganz still.

Denn es betrachtet mit Genüssen,
was man da mache, ihm zu Füssen:
dort schreibt man alle Teile nieder,
die ihm zueigen sind, wie Glieder.

Von dort aus gehe man hinauf, hinauf in luft’ge Höhe
und gucke an was man von dort genau als Umwelt sehe.

Ist das an sich ins Werk gesetzt
wird Zeit um Jahr‘ zurückgehetzt
und man begucke sich bequem
Vergangenheiten vom System:
erst von ihm selbst, dann von den Teilen,
um sich zum End‘ hin zu beeilen,
die Umwelt auch zu dreh’n ein Stück
in ihrer Lebenszeit zurück.

Und ist der Zeit genug verflossen,
wird Rückschau als beend’t beschlossen,
damit man ganz geschickt, behände
den Zukünften sich zu schnell wende.
Auch hier geh man ganz kurz, ganz knapp
die Eb’nenschar im Geiste ab,
um Super-, Sub- und Systemschichten
in künft’ger Zeit heut schon zu sichten.

Ist dieses alles dann gemacht und jedes Feld gefüllt
haben sich auf diesem Weg viele Einsichten enthüllt.

 


 

MATChEMIB 

Mit ‚MATChEMIB‘ arbeiten, den Kopf beflügelt sehr,
denn wo nur kämen sonst in mir Felderideen her?

Mechanisch nun bedenke ich, was Akustikfelder können,
wie sie mir nicht nur das Gehör mit Schallwellen verwöhnen.
Und wie es mir entgegenschallt
wird’s thermisch mir erst heiß, dann kalt,
denn es sind Chemiereaktionen
die meine Feldersuch‘ belohnen.
Elektrisch bin ich aufgeladen, ’s zieht mich magnetisch an
und zieht all‘ Moleküle mein in seinen starken Bann,
so dass auch die Mikroben, Pilze und Pflanzen sich bemühen
als biologisch’s Feld vor meinem Auge zu erblühen.

Der Felder schiere Vielzahl sich in einem Wort zu merken
und mit der Felder Möglickeiten am Problem zu werken,
das kann ich nun, dank ‚MATCheMIB‘, zu jeder Stunde tun!
Ihr Felder, ihr, habt keine Chance mehr in Frieden auszuruhn

 


 

Das Idealsystem

Gesucht im besten Fall der Fälle, als Leuchtpunkt der den Blick fixiert,
ist ein System, das seinen Dienst tut und dabei gar nicht existiert.
Weder führt es einen Schaden, noch Probleme, Kosten ein
und bringt doch vortrefflich Nutzen in Form der Hauptfunktion hinein.

(Frei nach VDI 4521)

 

Schreibe einen Kommentar